1914 bis 2014: Stellungnahme des AdB zum Jahresthema

Im Sommer 2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum einhundertsten Mal. Der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V. (AdB) nimmt dies zum Anlass, den Weltkrieg und seine Auswirkungen auf den europäischen Einigungsprozess in den Mittelpunkt seiner politischen Bildung im Jahr 2014 zu stellen und hat unter dem Titel „1914-2014 – Vom Ersten Weltkrieg zum Friedensnobelpreis für Europa“ – Aktuelle Herausforderungen für die politische Bildung eine Stellungnahme zu diesem Jahresthema verabschiedet.

Darin werden die Bedeutung und die Notwendigkeit politischer Bildung für die Entwicklung des demokratischen Europas deutlich. Es wird die Herausforderung für die Bildungsakteure benannt, Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität als Grundlage für eine wirkungsvolle Demokratie und für die Durchsetzung der Menschenrechte immer wieder in den Fokus der Bildungsarbeit zu stellen.

Die Jahrestagung des AdB, die unmittelbar vor der Mitgliederversammlung vom 26.-27. November 2013 in der JugendAkademie Segeberg zu diesem Thema stattfand, war der Auftakt für das Jahresthema. Es wurde ein Bogen vom 1. Weltkrieg bis heute gespannt, nach den Ursachen des „großen Krieges“ gefragt und aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert. Es wurde diskutiert, welche Bedeutung die Friedenspolitik im Europawahljahr haben wird. In drei Workshops konnten sich die Teilnehmenden dem Thema und seiner Bedeutung in der Bildungspraxis aus unterschiedlichen Perspektiven nähern.

Weitere Informationen:
Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Friedrun Erben, Tel.: 030/400 401-11, E-Mail: erben@adb.de

Stellungnahme