bap-Preis Politische Bildung: 69 Projekte sind im Rennen

Die Bewerbungsfrist für den bap-Preis Politische Bildung 2017 ist am 15. März abgelaufen. 69 Projekte und Maßnahmen wurden eingereicht – wir freuen uns über diese sehr gute Bewerberzahl! Am 30. März wird die Jury tagen, um drei Preisträger auszuwählen, die am 15. Juni in Berlin ausgezeichnet werden. Erfahren Sie hier mehr über die Jury:

 Steffen Bilger ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestags für den Wahlkreis Ludwigsburg. Er ist Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur, im Vermittlungsausschuss und im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung sowie Vorsitzender der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit 2014 ist er Vorsitzender des Kuratoriums der Bundeszentrale für politische Bildung.

Dr. Franziska Brantner ist kinder- und familienpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion und Vorsitzende des Unterausschusses Zivile Krisenprävention und Konfliktbearbeitung. Franziska Brantner ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestags. Zuvor war sie vier Jahre Europa-Abgeordnete. Ihre Themen sind Frauen- und Menschenrechte, Außen- und Sicherheitspolitik, EU und Familienpolitik.

Dr. Karamba Diaby ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestags. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe sowie Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung und Mitglied im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Seit Oktober 2015 leitet er das Zukunftsprojekt der SPD-Bundestagsfraktion #NeuesMiteinander – Einwanderungsland Deutschland.

Prof. Dr. Ulrich Eith ist seit 2008 Direktor des Studienhauses Wiesneck, Institut für politische Bildung Baden-Württemberg e.V.  in Buchenbach bei Freiburg und Professor für Wissenschaftliche Politik an der Universität Freiburg. Seine thematischen Schwerpunkte sind u.a. Wahlen, Parteien und politische Einstellungen, das deutsche Regierungssystem im internationalen Vergleich, Rechtsextremismus, der deutscher Vereinigungsprozeß und europäische Integration.

Lothar Harles ist seit 1989 Mitglied der Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland (AKSB), Bonn. Seit 2007 ist er Vorsitzender der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB). Er ist zudem Mitglied im Vorstand des Bundesausschusses Politische Bildung e.V. (bap) und Sprecher der GEMINI- Gruppe, Gemeinsame Initiative der Träger politischer Jugendbildung.

Sarah Laukamp arbeitet seit 2012 für die Bundeszentrale für Politische Bildung. Nach einem Volontariat bei der Redaktion von „Aus Politik und Zeitgeschichte“ ist sie seit 2014 als Referentin im Fachbereich Förderung tätig.

 

Barbara Menke ist seit 2011 Bundesgeschäftsführerin der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN und seit 2016 Vorsitzende des Bundesauschuss Politische Bildung e.V. (bap). Die Arbeitsschwerpunkte von Barbara Menke liegen auf den Grundsatzfragen der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, Professionsentwicklung, Entwicklung von Projekten zur politischen Bildung in bundesweiten Kontexten und Publikationen zu den genannten Bereichen.

Prof. Dr. Tonio Oeftering ist Juniorprofessor für Politikdidaktik am Zentrum für Demokratieforschung der Leuphana Universität Lüneburg. Seine Arbeitsschwerpunkte sind neben der schulischen politischen Bildung die außerschulische politische Jugend- und Erwachsenenbildung, politische Theorie und politische Bildung, Sozioökonomische Bildung, Internationale politische Bildung und Menschenrechtsbildung.

Dr. Philipp Rogge leitet das Referat 502 Jugend und Bildung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin. Zuvor war Philipp Rogge im Ministerium in den Bereichen Kindertagesbetreuung und Europäische Förderung tätig. Zu den Aufgaben des Referates 502 zählt neben dem Deutschen Jugendinstitut und der Jugendverbandsarbeit auch die außerschulische politische Jugendbildung.

Ulrich Weinbrenner leitet den am 1. Februar 2016 im Bundesministerium des Innern gegründeten Stab „Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Integration“ (Stab GZ). Als Jurist und Verwaltungswissenschaftler gehört er dem BMI seit 1992 an und war in dieser Zeit u.a. bei der Europäischen Kommission in Brüssel tätig. Der Stab GZ beschäftigt sich u.a. mit Fragen der Integration, der Politischen Bildung, den Religionsgemeinschaften und der Demografie.