bap‐Preis politische Bildung 2019 — Wettbewerbsaufruf

Wir müssen reden! Über gesellschaftlichen Zusammenhalt sprechen: vor Ort — offen — mit allen Vielfalt in unserer Gesellschaft ist eine Tatsache. Die Frage, wie wir zusammenleben wollen, was den gesellschaftlichen Zusammenhalt ausmacht, müssen wir miteinander aushandeln. Dies ist eine Aufgabe für alle Menschen, die in unserer Gesellschaft leben. Wir müssen uns verständigen über die Werte, die wir jeweils vertreten und die wir im gesellschaftlichen, politischen und persönlichen Leben auch umsetzen wollen. Gesprächsfähigkeit in Sachen des gesellschaftlichen Zusammenlebens zu fördern, Gesprächsbereitschaft damit auch über Politik wieder herzustellen und zu stärken – zwischen Jung und Alt, zwischen Einheimischen und Zugewanderten: Dies ist…

© Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Jetzt anmelden: 14. Bundeskongress vom 7. bis 9. März 2019 in Leipzig

Der Bundesausschuss politische Bildung (bap) richtet gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und der Deutschen Vereinigung für politische Bildung (DVpB) den 14. Bundeskongress Politische Bildung aus. Lokaler Kooperationspartner ist die Volkshochschule Leipzig. Der Kongress unter dem Titel „Was uns bewegt. Emotionen in Politik und Gesellschaft“ findet vom 7. bis 9. März 2019 in Leipzig statt. Ab sofort ist die Anmeldung für Interessierte geöffnet. Die Teilnahme am Kongress ist kostenlos. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.  Fahrt‐ und Übernachtungskosten müssen selber getragen werden. Auf einen Blick: 14. Bundeskongress Politische Bildung Zeit: 7. bis 9. März 2019 Ort: Kongresshalle am Zoo und Volkshochschule…

Was kann politische Bildung zum Empowerment geflüchteter Jugendlicher beitragen? - Empowered by Democracy Diskussionspapier

Was kann politische Bildung zum Empowerment geflüchteter Jugendlicher beitragen? — Empowered by Democracy Diskussionspapier

Der bap möchte auf eine neue Publikation im Rahmen des Projektes „Empowered by Democracy“ hinweisen. Das Diskussionspapier „Was kann politische Bildung zum Empowerment geflüchteter Jugendlicher beitragen?“ bündelt praktische Erkenntnisse und die Auseinandersetzung der projektbeteiligten Bildungspraktiker/‐innen. Der Empowerment‐Ansatz ist für die Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen besonders interessant. Für diese heterogene, aber tendenziell prekarisierte, machtarme Gruppe, die sich mit den psychischen und physischen Folgen ihrer Flucht im Gepäck in einer neuen Umgebung zurechtfinden muss, erscheinen Empowerment‐Strategien als ein erfolgversprechender Weg zur Stärkung ihrer Handlungsfähigkeit. Zudem ist der Ansatz für eine politische Jugendbildung attraktiv, die die Verwirklichung gleicher demokratischer Teilhabechancen für alle Jugendlichen in der…

Politische Bildung im globalen Maßstab? Kurzbericht der bap‐Fachtagung am 15.11.2018 in Hannover

Politische Bildung im globalen Maßstab? Kurzbericht der bap‐Fachtagung am 15.11.2018 in Hannover

Mit dem Thema „Global Citizenship Education in der non‐formalen politischen Bildung“ befasste sich die Fachtagung des Bundesausschuss Politische Bildung e.V. am 15. November 2018 in Hannover. Ulrich Ballhausen vom Institut für Didaktik der Demokratie (IDD) der Leibniz Universität Hannover führte mit einem Impulsvortrag in die Thematik ein und zeichnete die Global Citizenship Education (GCE) als einen großen „Schirm“, unter dessen Dach sich die verschiedenen Konzepte und inhaltlichen Elemente des Globalen Lernens, der Bildung für nachhaltige Entwicklung und der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit fassen lassen. Zugleich unterschied er zwischen dem Bildungsziel des globalen Weltbürgers einerseits und der Bildung für ein aktives Weltbürgertum andererseits.…

Journal für politische Bildung: Wirkungen politischer Jugend‐ und Erwachsenenbildung

Das neue Journal für politische Bildung widmet sich dem Thema „Wirkungen politischer Bildung“. Einerseits versammelt das Heft Ergebnisse der Wirkungsforschung zur politischen Jugend‐ und Erwachsenenbildung. Andererseits zieht es eine Bilanz der Wirkungsforschung und diskutiert die Relevanz des Themas für die Zukunft der politischen Bildungsforschung. Teilnehmende setzen sich durch den Besuch politischer Bildungsveranstaltungen, der zumeist aus subjektiven Gründen passiert, Erfahrungen aus, die sie sonst vermutlich so nicht machen würden. Die Frage, welche (biographischen) Wirkungen die Teilnahme an politischer Bildung auslösen kann, ist dabei bisher nur in Ansätzen beantwortet.  Wissen über diese Fragestellung würde zur Legitimation der politischen Bildung beitragen. Denn es ist…