Wertschätzung und Herausforderung: Der AdB begrüßt die zusätzlichen Mittel für die politische Bildung

Der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) freut sich gemeinsam mit den anderen bundesweiten Verbänden politischer Bildung über die vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner letzten Sitzung in Aussicht gestellten zusätzlichen Mittel für die Arbeit der Bundeszentrale für politische Bildung und der freien Träger. Es sollen insgesamt weitere 10 Mio. Euro für Maßnahmen und Projekte der politischen Bildung in den Haushalt 2014 eingestellt werden.

Diese Entscheidung ist eine Anerkennung und Wertschätzung der bisherigen Arbeit. Sie ist gleichzeitig auch Ausdruck einer hohen Erwartung an eine innovative, qualifizierte und demokratiefördernde Bildungsarbeit. Der Herausforderung, diese außerplanmäßigen Mittel für eine wirkungsvolle Arbeit noch in diesem Jahr zu nutzen, stellen sich die im AdB zusammengeschlossenen Träger gern. Dennoch ist allen Beteiligten bewusst, wie wichtig eine strukturell verankerte, kontinuierliche und verlässliche Förderung politischer Bildung für die Entwicklung der Demokratie ist.

Die im AdB zusammengeschlossenen Träger der außerschulischen politischen Jugend- und Erwachsenenbildung realisieren eine große Vielfalt an Tagungen, Seminaren, Workshops und Projekten für unterschiedliche Gruppen von Teilnehmenden. Sie greifen mit ihren Angeboten immer wieder aktuelle Themen auf und reagieren auf gesellschaftliche Herausforderungen und Problemlagen, wie z. B. gegenwärtige Entwicklungen in Europa, kriegerische Auseinandersetzungen in verschiedenen Teilen der Welt, die weltweiten Flüchtlingsströme oder die extremistischen Straftaten in Deutschland.

Mit den zusätzlichen Mitteln können wichtige Impulse für eine aktive Demokratie gesetzt werden.

Pressekontakt:
Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Friedrun Erben, Tel.: 030/400 401-11, erben@adb.de