Fortbildungswerkstatt „Methoden für die politische Bildungsarbeit in mehrsprachigen Gruppen“

In der politischen Bildungsarbeit mit (jungen) Geflüchteten und neuzugewanderten Menschen ist der Umgang mit der Mehrsprachigkeit der Teilnehmenden ein großes Thema. Die Teilnehmenden verfügen häufig nur über geringe Deutschkenntnisse und von einer gemeinsamen Brückensprache jenseits des Deutschen kann nicht ausgegangen werden. Viele Methoden der politischen Bildungsarbeit sind allerdings relativ sprachzentriert und setzen gute Deutschkenntnisse als Basis voraus. Diese an eine mehrsprachige Zielgruppe anzupassen, erfordert viel Zeit, die im Arbeitsalltag meist nicht gegeben ist. Im Rahmen der Fortbildungswerkstatt, die ARBEIT UND LEBEN Bremen am 23. und 24.05.2019 im DGB Haus Bremen umgesetzt hat, wurde genau die Zeit genommen, um mit Hilfe der Referentinnen Anna Müller (Servicebureau Jugendinformation Bremen) aus dem Bereich der internationalen Jugendbildungsarbeit und Regina Piontek (freiberuflich tätig) aus dem Bereich Deutsch als Fremdsprache an den Methoden „Wie im richtigen Leben“, „Hochhaus der Möglichkeiten“ und „Werteauktion/Werteversteigerung“ zu arbeiten.

Insbesondere Fragen nach Visualisierungsmöglichkeiten, der Integration der Sprachen der Teilnehmenden, dem Umgang mit Mehrsprachigkeit und Formulierungen in leichter Sprache haben die Teilnehmenden begleitet. Ein weiterer Aspekt war die Frage, ob es sinnvoller ist, politische Bildung in der/den Muttersprachen der TN anzubieten, um ihnen zu ermöglichen auch komplexe Sachverhalte und Meinungen differenziert darstellen zu können, oder, ob politische Bildung mit dem Ziel des Empowerments nicht auch die Aufgabe habe, den Teilnehmenden Räume zum Erlernen von politischen Begriffen und Formulierungen, die für die Äußerung der eigenen Meinung benötigt werden, in der neu zu erlernenden Sprache anzubieten und Seminare daher hauptsächlich in/auf Deutsch (aber mit Berücksichtigung der Muttersprachen der TN) abgehalten werden sollten . Das Fazit war wie so oft: Beides ist sinnvoll und sollte angeboten werden!

Brief an einen unbekannten Freund

Datum: 2017/2018
Ort: Bremen

Im Schuljahr 2017/2018 fand wöchentlich das Seminar “Let’s talk about our interests” mit geflüchteten Jugendlichen statt, welches ARBEIT UND LEBEN Bremen in Kooperation mit dem Technischen Bildungszentrum und dem Jugendhaus am Hulsberg des Bundes deutscher Pfadfinder durchgeführt hat. Der nachfolgende “Brief an einen unbekannten Freund” ist im Laufe der gemeinsamen Sitzungen entstanden.

Hallo mein Freund!

Wir kennen uns noch nicht, aber wenn Du diesen Brief gelesen hast, wirst Du schon viel über mich erfahren haben. Und wenn wir uns treffen, was mich sehr freuen würde, würde ich gerne erfahren, wer Du bist und welche Geschichte Du zu erzählen hast. Wenn Du noch neu in Deutschland bist, sollst Du wissen, dass Du nicht allein bist, denn das wird Dir hoffentlich klar, wenn Du diesen Brief liest. Damit Du und die Menschen, die hier leben, wissen können, wer ich bin und warum wir hier sind, habe ich diesen Brief geschrieben.

„Brief an einen unbekannten Freund“ weiterlesen

Modul II – Qualifikationsreihe für junge Geflüchtete und junge Menschen mit Migrationshintergrund

Im Nell-Breuning-Haus in Herzogenrath fand vom 12. bis zum 14. April 2019 das zweite Modul der „Qualifikationsreihe für junge Geflüchtete und junge Menschen mit Migrationshintergrund“ statt. Die 14 Teilnehmer*innen setzten sich gemeinsam über zentrale Begrifflichkeiten der Politischen Bildungsarbeit auseinander. Dabei wurde gesondert auf die verschiedenen Ebenen der eigenen Haltung als politische*r Bildner*in eingegangen.

„Modul II – Qualifikationsreihe für junge Geflüchtete und junge Menschen mit Migrationshintergrund“ weiterlesen

Making Heimat goes Europe

Datum: 07.-10. März 2019
Ort: Berlin

Young people from six different European countries, who had to flee their respective countries of origin during the last five years, met in Berlin from March 7th to March 10th 2019. Collaboratively, they created a website where they published stories they created during the seminar based on an introduction to storytelling techniques.

„Making Heimat goes Europe“ weiterlesen

Modul I – Qualifikationsreihe für junge Geflüchtete und junge Menschen mit Migrationshintergrund

Vom 15.-17. März 2019 fand im Freizeitwerk Welper e.V. / Jugendbildungsstätte in Hattingen das erste Modul zur „Qualifikationsreihe für junge Geflüchtete und junge Menschen mit Migrationshintergrund“ mit einer Gruppe von 16 Teilnehmer*innen verschiedenen Alters und Herkunft statt.

„Modul I – Qualifikationsreihe für junge Geflüchtete und junge Menschen mit Migrationshintergrund“ weiterlesen

Weltretter 1.0 – Klimabotschafter*innen

Datum: Mai bis Dezember 2018
Ort: Altenkirchen

Fridays for Future lässt grüßen! In vier Modulen erhielten Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund eine Ausbildung zum/zur Klimabotschafter*in. Unter anderem mit Methoden aus der Naturerlebnispädagogik setzten sie sich mit ökologischen Zusammenhängen auseinander und lernten grundlegende Konzepte zu Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz kennen. Dabei legte die Seminarleitung besonderen Wert darauf, ein Bewusstsein für Teilhabemöglichkeiten an politischen Prozessen zu wecken.

„Weltretter 1.0 – Klimabotschafter*innen“ weiterlesen

Werte demokratischen Miteinanders

Datum: 12.-14.12.2018
Ort: Dortmund

“Werte demokratischen Miteinanders”, mit diesem Thema setzten sich Schüler*innen mit und ohne Fluchtgeschichte für drei Tage in der Kommende Dortmund, dem Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn auseinander, um über verschiedene politische Themen zu diskutieren und mithilfe von verschiedenen Methoden und Planspielen ihr interkulturelles Verständnis zu erweitern.

„Werte demokratischen Miteinanders“ weiterlesen

„Work in progress – Empowerment für junge Geflüchtete im Übergang in die Arbeitswelt“

Datum: 29. – 31.01.2019
Ort: Tagungshaus Drübberholz

Das Seminar „Work in progress – Empowerment für junge Geflüchtete im Übergang in die Arbeitswelt“ bietet jungen Geflüchteten am Übergang Schule-Beruf die Gelegenheit sich mit der Arbeitswelt auseinanderzusetzen. Die Schwelle von der Schule auf den Arbeitsmarkt stellt für die meisten Jugendlichen einen Meilenstein in ihrem Leben dar: Oft von Ängsten geprägt, aber auch von Hoffnungen, Unsicherheiten und Wünschen, treffen sie Entscheidungen, die ihren weiteren Lebensweg prägen. Für junge Geflüchtete kommen die oftmals prekäre Aufenthaltssituation sowie eigene Rassismus- und Ungleichheitserfahrungen hinzu.

„„Work in progress – Empowerment für junge Geflüchtete im Übergang in die Arbeitswelt““ weiterlesen