Dokumentation und Material online Modellprojekt „Politische Partizipation als Ziel der politischen Bildung“

Das Modellprojekt „Politische Partizipation als Ziel der politischen Bildung“ wurde im Zeitraum von Juli 2016 bis Dezember 2019 vom Haus am Maiberg, Akademie für politische und soziale Bildung, durchgeführt und durch die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gefördert. In diesem Praxisforschungsprojekt sollten Erfahrungen darüber generiert werden, unter welchen strukturellen, didaktischen und methodischen Bedingungen die Anleitung, Durchführung und Reflexion politischer Aktivitäten von Jugendlichen in schulischen Kontexten möglich ist. Dafür wurden Schüler*innen bei der Planung, Durchführung und Reflexion politischer Aktionen pädagogisch begleitet.

Auch nach dem Ende des Projekts sollen weiterhin Seminare in der hier entwickelten und erprobten Methodik durchgeführt werden, um politische Partizipation in außerschulischen Settings zu fördern. Bei Interesse steht die Projektleitung gerne zur Verfügung.

Mehr auf der Website: https://bit.ly/2y2BuJs

BUNDESWEITES NETZWERK

Das Projekt wurde hauptverantwortlich im Haus am Maiberg koordiniert. 

Zur Durchführung wurde ein Netzwerk aus Einrichtungen der außerschulischen politischen Bildung und Schulen unterschiedlicher Schulformen aus Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gebildet:

  • Arbeit und Leben Hessen e.V. (Oberursel bei Frankfurt)
  • Internationales Forum Burg Liebenzell (Bad Liebenzell)
  • Bonifatiushaus (Fulda)
  • Heinrich-Pesch-Haus (Ludwigshafen)
  • Ludwig-Windthorst-Haus (Lingen)
  • Jugendakademie Walberberg (Walberberg, zwischen Köln und Bonn)

Begleitet und fachlich beraten wurden die Aktivitäten durch bundesweit tätige Trägereinrichtungen der politischen Bildung

  • Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland (AKSB)
  • Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB)
  • Bundesausschuss Politische Bildung e.V. (bap)
  • Bundesarbeitskreis „Arbeit und Leben“
  • Deutsche Vereinigung für politische Bildung (DVPB)
  • Heidelberg School of Education
  • Transferstelle politische Bildung

Das Modellprojekt wurde von Jun.-Prof. Alexander Wohnig von der Universität Siegen wissenschaftlich begleitet. Dies geschah durch Methoden der Qualitativen Sozialforschung:

  • teilnehmende Beobachtungen der Seminarphasen
  • qualitative Interviews mit Lehrer*innen und Schüler*innen
  • Besuche der durchgeführten politischen Aktionen

PROJEKTLEITUNG

Als Referent für politische Jugendbildung war Alexander Mack für die organisatorische und inhaltliche Durchführung des Projekts zuständig.