Ausgabe 2/16 des Journal für politische Bildung erschienen

Ausgabe 2/16 des Journal für politische Bildung erschienen

Schon seit einigen Monaten hört man in Politik, Öffentlichkeit und Medien kaum mehr etwas davon, dass unsere Werte universell, Menschenrechte unteilbar, das Grundgesetz unmittelbar geltendes Recht und die Würde des Menschen unantastbar seien – zumindest im aktuellen Kontext von Vertreibung, Flucht und Asyl. Doch zugleich gibt es aktuell viele zivilgesellschaftliche Initiativen, die sich für die Unterstützung von Geflüchteten einsetzen. Diesen gesellschaftlichen Rückenwind gilt es zu nutzen, um vor allem die Kommunen, andere lokale Akteure, und die politische Bildung noch besser zu unterstützen. Dieses Heft widmet sich den aktuellen Herausforderungen des Themas in Theorie und Praxis.

Broschüre zu Projekten der politischen Jugendbildung mit Schwerpunkt „Benachteiligte Jugendliche“

Vielleicht ist es das Herzstück politischer Bildungsarbeit: Aus dem nebeneinander verschiedenster Menschen und Erfahrungen, eine Gemeinschaft bilden; aus dem verzerrten übereinander Reden, ein überzeugtes miteinander Austauschen kreieren. Naturgemäß bedarf es dafür, nebst gesunder Geduld und Zeit, unbedingt des respektvollen Umgangs und freien Raumes – wie sich wirkungsvoll in der neusten Broschüre über aktuelle Projekte der politischen Jugendbildung offenbart. Die darin vorgestellten Seminare und Aktionen holen Jugendliche, die Erfahrungen mit Ausgrenzung, Scheitern und Hoffnungslosigkeit gemacht haben, in die Mitte der Gesellschaft zurück – um ihnen letztlich eindrucksvoll zu zeigen, dass ihr Platz seit jeher nie anderer gewesen ist!

bap beruft neue AG: Politische Bildung und Nachhaltigkeit

Der bap hat die bisher ad hoc tagende Arbeitsgruppe zur entwicklungspolitischen Bildung in eine fest installierte AG „Förderung Politischer Bildung durch das BMZ/Engagement Global“ überführt. Hiermit wird dem Stellenwert der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit entsprochen. Die AG dient dem gegenseitigen Austausch der Bildungsträger, begleitet die weitere Ausrichtung der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit und möchte in den Dialog mit den Zuwendungsgebern treten. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bundesausschuss zum Gespräch beim Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung

Die Vorsitzende des Bundesausschusses politische Bildung, Barbara Menke, und ihr Stellvertreter Hanns Christhard Eichhorst führten am 06.04. ein ausführliches Gespräch mit dem Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung Thomas Krüger und der neuen Leiterin der Fachabteilung der BpB, Frau Hornstein-Tomic, über die weitere Zusammenarbeit, die Einschätzung der außerschulischen politischen Bildung und ihre Akteure sowie die finanziellen Perspektiven der staatlichen Förderung.